Revell-Neuheiten im I. Quartal 2019

Wie immer ist kurz vor der Neuheiten-Pressekonferenz und parallel zu Telford die Gerüchteküche bezüglich der Revell-Neuheiten 2019 am Brodeln:
Da werden in diversen Foren die ersten „unbestätigten“ Listen veröffentlicht und die Frage, welcher Kit auf welchem Grundbausatz beruht, erhitzt die Gemüter!
Wir bei Kitreviewsonline halten es nicht mit Gerüchten – wir möchten Fakten veröffentlichen!
Und hier sind sie nun – die Neuheiten aus Bünde für das erste Quartal bis April 2019 … Revell-Neuheiten im I. Quartal 2019 weiterlesen

Ammo by Mig Quicktips – heute: Railway Fast Method Paint Set A.MIG-7441

Aufmerksame Leser werden es gewiss schon bemerkt haben: Ich bin ein Fan von sogenannten „convenient“ (also „praktischen“) Produkten.
Ein solches Produkt ist das neue RAILWAY FAST METHOD PAINT SET von Ammo of Mig (Nummer A.MIG-7441) …  Ammo by Mig Quicktips – heute: Railway Fast Method Paint Set A.MIG-7441 weiterlesen

US-amerikanischer Konzern kauft ausgewählte Revell-USA-Formen!

Gerade geht sie über den Äther – eine Eilmeldung der Atlantis ModelsCo.

“Preserving the Past while Building the Future”

LONG ISLAND, NY, – Atlantis Model Co., manufacturer of plastic models and toys has purchased the tooling for many plastic model kits from the new owners of Revell, Revell Inc. USA-Blitz Partners. These molds were from the tooling banks of Monogram, Revell, Aurora and Renwal, some dating back to the early 1950s. They were stored in Revell’s Elk Grove facility in the great state of Illinois and represent Automotive, Aircraft, Ships, Military, Figures, Space and many other interesting subjects.

Peter Vetri, President of Atlantis, states, “It’s a lifelong dream to own this historic tooling and archive material related to these molds; to be able to preserve the tooling is a real honor. We look forward to reissuing many classics that have not been available in quite some time. All of the model kits will be made here in the USA and all the tooling and the Archive have been moved from Elk Grove to our facilities in Deer Park, NY. I would personally like to thank Julie Dombrowski, Edward Sexton, Lou Aguilera, Chris Borris and the legendary Ken Funk for the hard work they did at Revell over the years and especially the last few months which were a difficult closure for them.”

Wie es weitergeht und exakt welche Formen Atlantis gekauft hat, ist noch unklar. Wichtig für uns Modellbauer:
Es handelt sich definitiv NICHT um sämtliche im Besitz von Revell befindliche Formen, sondern tatsächlich nur um wenige ausgewählte Stücke, die in das Programm von ATLANTIS passen. Welche dies sind und welche der alten Revell-Formen von Revell selbst, also der Revell GmbH in Bünde, wieder aufgelegt werden, wird die Zeit zeigen.

Es bleibt spannend!

Dr. Michael Brodhaecker, Lingen

Bausatz-Vorschau: SU 122-54 im Maßstab 1:35 von MiniArt 37035

Es gibt Vorbilder, von denen habe ich noch nie etwas gehört und die kommen erst dann in meinen Fokus, wenn es ein Modell davon gibt:
„Bristol Belvedere“? Hätte ich NIE gekannt, gäbe es nicht einen uralten Bausatz von Airfix!
So ging es mir auch, als ich von der Ankündigung einer SU-122-54 las – SU 122 kennt man, klar: Eine Selbstfahrlafette auf T-34 Fahrgestell mit 122mm Haubitze!
Aber eine Unterart „-54“? Fehlanzeige!
Dank des ukrainischen Herstellers MiniArt wurde auch diese Wissenslücke bei mir gefüllt …
Bausatz-Vorschau: SU 122-54 im Maßstab 1:35 von MiniArt 37035 weiterlesen

Trumpeter stellt Tiger I in 1:35 auf der Spielwarenmesse vor

Echt?
Ein Tiger I in 1:35?
Nicht möglich?
So oder so ähnlich werden viele Modellbauer angesichts der Ankündigung NOCH eines Tiger-Bausatzes reagiert haben: Davon gibt es doch wahrlich nun schon genügend!
Aber wie das so ist: Offensichtlich scheint der Markt noch nicht vollkommen gesättigt zu sein und die Tigerbausätze anderer Hersteller füllen nun mal nicht die Taschen der Volksrepublik China …

Trumpeter stellt Tiger I in 1:35 auf der Spielwarenmesse vor weiterlesen

Der Insolvenzantrag von Hobbico USA und Revell Deutschland

Die „Einleitung eines Restrukturierungsverfahrens nach Chapter 11 des US Bankruptcy Codes“ (also letztlich ein Insolvenzantrag mit dem Ziel, das Unternehmen zu restrukturieren oder zu verkaufen) durch den US-amerikanischen Konzern Hobbico Inc. hat natürlich auch hier bei uns in Deutschland hohe Wellen geschlagen – ist doch Revell Deutschland eine Tochter des Mutterkonzerns!
Viele fragten sich deshalb, ob diese „Restrukturierung“ Auswirkungen auf den Plastikmodellbau haben würde.

In einer Pressemitteilung konnte der Geschäftsführer der Revell GmbH, Stefan Krings, solche Befürchtungen recht überzeugend entkräften…

„Die Muttergesellschaft Hobbico Inc. hat ein Restrukturierungsverfahren nach Chapter 11 des US Bankruptcy Code eingeleitet und Pläne bekannt gegeben, das Unternehmen zu verkaufen.“

Das klingt zunächst einmal recht dramatisch für uns Modellbauer … aber:

„Die Revell GmbH Deutschland ist nicht Teil des Chapter 11 Verfahrens, da der Chapter 11 Antrag von Hobbico in den USA gestellt wurde und streng auf die US-Aktivitäten beschränkt ist.“
Der Präsident von Hobbico Inc., Louis Brownstone, stellte deshalb nochmals ausdrücklich in der Pressemitteilung klar:
„Revell Deutschland stellt keinen Antrag auf Gläubigerschutz nach Chapter 11“
Dennoch könnten die Verkaufspläne der Hobbico Inc. natürlich Auswirkungen auf Revell Deutschland haben – allerdings ist das bislang absolut nicht absehbar und weitere Diskussionen darüber sind nichts anderes als Spekulationen ohne konkretes Hintergrundwissen.
„Am wichtigsten für uns alle bei Revell ist es, dass wir wie gewohnt weiter arbeiten“, stellt Stefan Krings, Geschäftsführer von Revell noch einmal klar: „Mit Blick auf die Zukunft ist es weiterhin unsere oberste Priorität, die Geschäftsbeziehungen mit unseren Lieferanten und Kunden auf dem bekannt hohen Niveau zu halten und erfolgreich auszubauen.“

Vom 31. Januar bis 04. Februar 2018 wird Revell Deutschland wie gewohnt im Rahmen der Spielwarenmesse Nürnberg seine Neuheiten für 2018 präsentieren. „Wir sind davon überzeugt, mit unserem attraktiven Neuheitensortiment den eingeschlagenen Wachstumspfad von 2017 fortzusetzen und unsere internationale Kundschaft in Nürnberg zu begrüßen“, so Stefan Krings.

Ich denke, wir Modellbauer sollten angesichts der Neuigkeiten aus Amerika, aber auch im Hinblick auf die Informationen aus Bünde schlicht die Ruhe bewahren und vor allen Dingen nicht mit wilden Spekulationen und Vermutungen in eine Art Panikmache verfallen.

Freuen wir uns stattdessen lieber auf die neuen Bausätze des Jahres 2018 aus Bünde!

Dr. Michael Brodhaecker, Lingen