Extra Thin Cement von Ammo by Mig

EXTRA THIN CEMENT?
Gibt´s doch schon!
Braucht man NOCH einen Kleber?

Schau´n mer mal …

Um den Kleber auf Herz und Nieren zu testen, habe ich mir aus meinem Fundus eine Seahawk von HobbyBoss in 1:72 herausgesucht – der ideale Bausatz, um schnell zu einem ansprechenden Ergebnis zu kommen. Insbesondere mit dem EXTRA THIN CEMENT von Ammo by Mig – schneller geht es nicht …

Ich fange mal mit dem Hauptfahrwerkschacht an: Er besteht aus drei Teilen und muss (logo!) zusammengeklebt werden.
So schaut das Dach mit einer Seitenwand aus – noch nicht verklebt:


Nun kommt der EXTRA THIN CEMENT von Ammo in´s Spiel – einfach mit dem Pinsel Kleber aufnehmen und am Rand der Flasche abstreifen:


Dann mit dem Pinsel die beiden zu klebenden Teile berühren – der Kleber läuft durch die Kapillarwirkung automatisch in die Klebenaht:


Und wenn man dann die beiden Teile einige Sekunden fest zusammendrückt, quillt der Kleber aus der Naht heraus und die Teile sind fest miteinander verschweißt:


Jetzt soll der komplettierte Fahrwerkschacht in die Tragflächenhälfte geklebt werden:


Gleiches Prinzip wie vorher und nach 10 Sekunden ist der Fahrwerkschacht sicher mit der Tragfläche verklebt:

(Ich hoffe, man sieht, wie der dünnflüssige Kleber die Klebenähte durch das Festdrücken miteinander verschweißt hat)

Als Nächstes sind die beiden Lufteinläufe an der Reihe:

(Rechts schon verklebt, links das zu verklebende Teil)

Der Vorteil dieses „Schmelzklebers“ wird hier deutlich: Wenn man absichtlich etwas zu viel Kleber auf die Klebenähte bringt, dann sorgt das angeschmolzene und herausquellende Plastik dafür, dass die sichtbare Naht zwischen Tragfläche und Lufteinlauflippe (links im Bild) verschlossen wird:

Der ausgehärtete Kleberüberschuss (5 Minuten warten!) kann dann entweder weggeschliffen oder mit einem Skalpell abgeschabt werden!
Keine Spachtelmasse notwendig – das geschmolzene und wieder gehärtete Plastik ist unsere Spachtelmasse!

Bei den Schubdüsen das gleiche Verfahren – Teile aneinander halten:


Kleber aufbringen:


Fertig:


Und auch bei der Montage der Schubdüsen in der Tragfläche sorgt der Einsatz des EXTRA THIN CEMENT von Ammo für eine stabile und schnelle Verklebung der Teile:

Mit diesem Kleber war der Rohbau des Rumpfes in Windeseile abgeschlossen – ideal für einen ungeduldigen Modellbauer wie mich, der gerne schnell zu Ergebnissen kommt!

Hier sieht man die miteinander verklebten beiden Rumpfhälften:

Der Kleber dient auch hier als Spachtelmasse! Nach dem Überschleifen ist von der Klebenaht nichts mehr zu sehen!

Auch beim Heck kann der EXTRA THIN CEMENT von Ammo by Mig punkten:


Ich halte die Teile beim Seitenleitwerk zusammen und bringe dort eine recht großzügig bemessene Menge Kleber auf:

(Beabsichtigter Effekt: Der Kleber quillt nach dem Zusammenpressen der Hälften heraus und verschweißt so das Plastik miteinander)

Jetzt sind die Heckhälften gegen Verrutschen gesichert und der Rest kann auf die gleiche Art und Weise verklebt werden:

Gleiches Verfahren – diesmal bei den Abwurftanks:

Schmelzkleber als Kleber und Spachtelmasse in einem Durchgang – schnell, effektiv, sauber!

Und damit die „drop tanks“ auch befestigt werden können, habe ich gleich die beiden Pylone an die untere Tragfläche geklebt – hier sieht man die beiden Stecknippel der Pylone in die Löcher gesteckt ohne Kleber:


Jetzt Kleber aufbringen:


Der Kleber läuft von alleine in die Zwischenräume zwischen Tragfläche und Pylon – etwas Druck auf die Teile … fertig:


Und hier sieht man (auf der anderen Seite) dass man etwas aufpassen muss beim Zusammendrücken, sonst bleiben Fingerabdrücke zurück:

Innen kein Problem, aber an Außenflächen nicht wirklich wünschenswert!

Mit den Tragflächen geht´s weiter – unverklebt:


Jetzt die Tragflächenenden verkleben – wir beginnen beim Randbogen:


Segmentweise den Rest der Tragfläche verkleben:


Und fertig ist die Kleberei in nur knapp 10 Minuten:

Bombenfest, schnell erledigt und die Klebenähte sind schon „verspachtelt“!

Mehr durch Zufall habe ich noch eine weitere Anwendung des EXTRA THIN CEMENT gefunden –  störrische Instrumentendecals:


Die Decals wollten sich einfach nicht vernünftig an die erhabenen Strukturen der Seitenkonsolen und des Instrumentenbrettes anlegen – da half sogar mein DACO Weichmacher nicht wirklich weiter.
Aber – ein Tropfen EXTRA THIN CEMENT am Rand des Decals aufgebracht (AUF KEINEN FALL DAS BEDRUCKTE DECAL SELBST BERÜHREN!) und das Abziehbild legte sich wie von Zauberhand auch über die erhabensten Details!

Allerdings empfehle ich bei dieser Anwendung allerhöchste Vorsicht- der Kleber löst in Millisekundenschnelle das Decal auf! Immer nur vorsichtig am Rand zwischen Decal und Bauteil kurz mit dem Kleberpinsel berühren – der Kleber läuft dann direkt unter das Decal, weicht es auf und in Sekundenschnelle ist es nicht nur „weich“, sondern auch dauerhaft fixiert!

Ich denke, der neue EXTRA THIN CEMENT von Ammo by Mig ist eine Bereicherung jedes Bastelplatzes und kann ihn nur wärmstens empfehlen.

Erhältlich ist der Kleber im online-shop von Modellbau König.

Dr. Michael Brodhaecker, Lingen