Hawker Hunter FGA.9 British Legends im Maßstab 1:72 von Revell 03908

Der Bausatz der Hawker Hunter in den Versionen F.Mk. 6, FGA.9 und Mk. 58 ist schon seit 13 Jahren im Revell-Programm vertreten und im Zuge der Sonderserie „British Legends“ aus Anlass des 100. Jahrestages der Gründung der RAF wurde auch dieser Kit noch einmal aufgelegt.
Werfen wir gemeinsam einen Blick in den Karton …

Und wieder haben wir es, sehr zur Freude aller Modellbauer, mit einem praktischen Stülpkarton zu tun:
Endlich hat man auch in Bünde den Zug der Zeit erkannt und wir können nur hoffen, dass das keine Eintagsfliege bleiben wird.
Wir Modellbauer würden es danken!

Auf der Kartonrückseite dann, wie immer bei den neuen Verpackungen, Photos des gebauten Modells, Informationen zu den benötigten Farben und Werkzeugen sowie ein Blick in den Inhalt der Packung:Leider fehlen auch hier Hinweise zur Einsatzgeschichte des Vorbildes – hier könnte man in Bünde von anderen Herstellern wie zum Beispiel Special Hobby lernen und wenigstens die notwendigsten Infos beisteuern.
Aber wir wollen die Hoffnung nicht aufgeben: Vielleicht ist auch hier schon ein Umdenken im Gange – wünschenswert wäre es!
Die Gussrahmen präsentieren sich in einem sehr hellen Grau und wir finden den exzellenten Bausatz wieder, mit dem Revell 2005 die Fangemeinde positiv überraschte:Auch die variantenspezifischen Spritzlinge zur Mk. 58 …… sowie zur FGA.9 liegen bei:Die Details im Flugzeugführerraum können sich sehen lassen und wer mag, kann den Schleudersitz mit Hilfe von Eduard Ätzteilen aufwerten oder ihn durch einen Resinsitz ersetzen:

Im Fahrwerksbereich ist soweit alles mehr als akzeptabel, auch wenn ich persönlich das Zerschneiden der Fahrwerkabdeckung bei geöffnetem Schacht als etwas „retro“ empfinde – sowas war in den 1970er Jahren noch akzeptabel – 2018 ist das echt nicht mehr state-of-the-art:

Die zweiteiligen Tragflächen sind sehr gut strukturiert (man beachte insbesondere die schönen Fahrwerkschächte!) und passen hervorragend an die Rumpfhälften – „Daumen hoch“ für Revell!

Separate und ausreichend strukturierte Landeklappen, variantenspezifische Schubdüsen und gut gemachte Federbeinscheren runden den positiven Eindruck des Bausatzes ab:

Die Klarsichtteile sind randscharf gegossen und mehr als ausreichend transparent:

Die Bauanleitung – auch hier wurde die Chance vertan, auf dem Deckblatt einige Infos zum Vorbild zu platzieren:Die Montageanleitung – selbsterklärend, graphisch gut gemacht und mit Farbangaben auch für die Details – so sollten heutzutage Bauanleitungen sein:

Der Bogen mit den Nassschiebebildern …

… ermöglicht die Realisation zweier Hunter:

Und leider ist auch hier wieder das leidige Anmischen von Farben angesagt:Mal ganz ehrlich: Welcher Modellbauer bekommt schon die genaue Mischung aus 67% und 33% hin? Ganz zu schweigen vom eventuellen Nachmischen des passenden Farbtones!
Bei allem Verständnis für den Wunsch, nur hauseigene Produkte an den Mann zu bringen: Bei einem Level 4 Kit hat man den erfahrenen Modellbauer als Zielgruppe und der wird sein eigenes Farbsystem verwenden und nicht unbedingt zu Revellfarben greifen. Könnte man da nicht einfach den korrekten generischen Farbnamen verwenden?

Trotz meiner Kritik an den fehlenden Vorbildinfos und dem unnötigen Herumgemische bei den Farben:
Absolut empfehlenswert!
Auch wenn recht viel Gussgrat am einen oder anderen Teil zum Versäubern zwingt (die Form ist gerade mal 13 Jahre alt!) – der Bausatz ist das Beste, was es zum Thema „Hawker Hunter“ in 1:72 und als Spritzgussbausatz derzeit auf dem Markt gibt.

Erhältlich im online-shop von Modellbau König.

Dr. Michael Brodhaecker, Lingen