Hawker Sea Fury FB. Mk. 11 im Maßstab 1:48 von Trumpeter 02844

Vor einiger Zeit hatten wir die funkelnagelneue Sea Fury von Airfix sowie das hierfür von Eduard erhältliche Zubehör im Maßstab 1:48 auf diesen Seiten vorgestellt.
Was läge näher, als sich auch mit der Sea Fury von Trumpeter im gleichen Maßstab zu beschäftigen?Im Inneren der äußerst stabilen Box befinden sich, separat eingetütet und perfekt vor Transportschäden gesichert, die einzelnen Gussrahmen:Der erste Spritzling mit den beiden Rumpfhälften, dem Cockpit, der Motorabdeckung sowie dem Fahrwerkschacht:Die beiden Rumpfhälften sind sehr gut wiedergegeben, wenn auch im Inneren etwas spärlich strukturiert/detailliert:

Die Nietstrukturen scheinen auf den ersten Blick etwas sehr prominent – aber unter einer Schicht Grundierung und Farbe egalisiert sich dieser Eindruck schnell auf ein realistisches Maß:
Die Cockpitwanne ist -na ja- ausreichend sttrukturiert, erscheint mir aber ein bißchen wenig tief:Das Instrumentenbrett – gerade noch akzeptabel:
Aufgrund fehlender Instrumentenskalen ist Ersatz in Form von Ätzteilen unerlässlich!
Die restlichen Details im Flugzeugführerraum sind ok – mehr aber auch nicht:
Der Gussrahmen mit den Tragflächen:
Für das wunderbar strukturierte Tragflächenmittelteil „unserer“ Sea Fury …

… gibt es einen separaten, aber leider etwas arg simplifizierten Fahrwerkschacht:

Ich denke mal, hier wäre Einiges an Eigeninitiative zu leisten, um zu einem einigermaßen vorbildgerechten Ergebnis zu kommen.
Die Tragflächen selbst können sowohl ausgeklappt als auch in angelegtem Zustand montiert werden:

Die Dtails sind völlig ausreichend, allerdings ist der Klappmechanismus sehr simplifiziert wiedergegeben – entweder NICHT anlegen oder Ersatz auf dem Zubehörmarkt suchen:

Die beiden Höhenflossen – wie auch die übrigen Oberflächen mit Nietreihen übersät, die jedoch nach einem Farbauftrag weitestgehend unauffällig werden:Der Gussramen mit den Raketen, den Zusatztanks, Fahrwerksdetails und dem einteiligen Propeller:
Die Raketen können Ersatz vertragen – Eduard hat da was zu bieten:
Die Zusatztanks dagegen sind ok:
Fanghaken und die bereits erwähnten Teile für die klappbaren Tragflächen:
Die Hauptfahrwerkbeine finde ich recht gelungen:
Das einteilige Spornrad dagegen könnte wieder Ersatz vertragen:Die Abdeckungen für den Fahrwerkbereich sind gut getroffen und extrem einfach zu montieren:

Die Bereifung ist solide Hausmannskost – wer die Ausgaben nicht scheut, findet jedoch im Zubehörhandel wesentlich schönere Reifen:

Die separaten Klappen an der Motorhaube sind ne phänomenale Sache für Detailfreaks …
… wenn da nur nicht das gänzliche Fehlen eines wie auch immer gearteten Sternmotors wäre!
Aber immerhin hat man bei Trumpeter an die sehr schön gemachte Auspuffanlage gedacht:
Der einteilige Propeller garantiert eine einfache Montage:
Separat verpackt sind ebenfalls die Klarsichtteile:Sehr gut zu sehen – die Naht auf der Schiebebhaube:Da wird einiges an Schleif- und Polierarbeit zu leisten sein … aber man wächst ja an seinen Aufgaben!
Dafür sind die Kanzelteile sehr transparent:

Die Bauanleitung führt in wenigen Schritten zum fertigen Modell:

Ein wenig mehr an Farbinfos wäre schon wünschenswert!
Mit den Nassschiebebildern …

… lassen sich zwei unterschiedliche Markierungen realisieren – eine davon aus dem Koreakrieg:Wie leider üblich bei HobbyBoss und Trumpeter geht die Lackierungsanweisung absolut nicht auf die Hintergründe der Markierungen ein!
Angesichts der exzellenten Sea Fury von Airfix im Quarterscale fällt dieser Bausatz dann doch massiv ab – insbesondere die rudimentären Details, aber auf alle Fälle die störende Naht auf der Schiebehaube machen diesen Kit allerhöchstens für Bausatzsammler interessant.
Dennoch werde ich auch diese Sea Fury bauen – Ehrensache!

Erhältlich im online-shop von Modellbau König.

Dr. Michael Brodhaecker, Lingen