Imperial Star Destroyer Revell 1:2700 (#06052)

Wenige Filme bzw. Filmserien haben über die Jahre soviele Fans um sich geschart wie „Star Wars“. Was 1977 mit den Visionen von George Lucas begann wird auch heute noch und sogar in naher Zukunft von Disney weitergeführt. Zum 40 jährigen Jubiläum von Star Wars bringt uns Revell nun in Kooperation mit Zvezda einen imperialen Sternenzerstörer im Maßstab 1:2700.

Wenn Sie, wie der Verfasser dieser Zeilen, Schwierigkeiten haben sich die Größe eines Sternenzerstörers in 1:2700 vorzustellen sei Ihnen gesagt: Das Fertige Modell bringt eine stolze Länge von 60 cm zustande.

Hält man zum ersten Mal die riesige Box von 60cm x 42cm x 11,5cm in den Händen fühlt man sich schon etwas wie ein Kind, dass an Weihnachten ein ganz besondere Geschenk erhält.
Nach einem Blick in die Schachtel wird dieses Gefühl zunächst kurz getrübt, da auch eine weitaus kleinere Schachtel durchaus ausreichend gewesen wäre – Ist die große Box vielleicht eine Marketingstrategie ?

Aber lassen wir uns von der „Mogelpackung“ nicht beirren und kümmern uns lieber um die „inneren Werte“. Die wissen nämlich absolut zu erfreuen.
Der Bausatz des in Keilform gestalteten Sternenzerstörers wurde von Zvezda so konzipiert, dass der Hauptrumpf aus 4 Teilen besteht.

  • obere Hälfte hinten
  • unten Hälfte hinten
  • obere Hälfte vorne
  • untere Hälfte vorne

Schauen wir uns zunächst die obere Hälfte, hinten an :


Die Details sind absolut auf Höhe der Zeit, zahlreich vorhanden und absolut knackscharf dargestellt.

Gleiches gilt natürlich für die untere, hintere Hälfte des Rumpfes.


Auch bei der Docking Bay zeigt Zvezda Liebe zum Detail und Erfahrung im Formenbau.

Die vorderen Rumpfteile zeigen sich qualitativ auf dem gleichen Level wie die hinten Rumpfteile.

Washing gefällig ? Die feinen Gravuren laden direkt dazu ein sie mit einem passenden Washing zu betonen.


Das imposante Heck an dem später die 3 KTW-Destroyer-I-Ionentriebwerke und die 4 Cygnus-Gemon-4-Ionentriebwerke zu sehen sein werden.

Die Triebwerke bzw. Triebwerksauslässe sind Zvezda ebenfalls hervorragend gelungen.

Für echte Nerds : Die „Octuple barbette turbolaser“-Geschütze (Photos links) weisen darauf hin, dass es sich beim Vorbild um einen Imperial Class II Destroyer handelt, wie er zum ersten Mal in „The Empire strikes back“ zu sehen war.

Um den Sternenzerstörer auch sicher präsentieren zu können hat Zvezda auch an 2 Stützen gedacht auf denen das Modell abgestellt werden kann.

Auch an Kleinteilen finden wir überall feinste Details die das Modellbauerherz höher schlagen lassen.

Die charakteristische Kommandobrücke:

Details wo das Auge hinsieht.

 

 

Revell legt dem Bausatz noch Kleber, diverse Farben als auch einen Pinsel bei. Im Prinzip eine nette Idee, wobei wir doch massiv daran zweifeln, ob die beiliegende Farbmenge von 76 Hellgrau zur Bemalung des 60 cm Modells ausreicht. Hier konnten wir uns ein Schmunzeln nicht verkneifen.

Nettes Gimmick: Revell legt dem Bausatz auch ein Filmplakat des (zeitlich gesehen) ersten Films von 1977 bei.

Die Bauanleitung zeigt sich im typischen, modernen Revell 3D Stil, bei dem keine Fragen offen bleiben. Die Farbangaben beziehen sich, wie üblich, auf das Revell Farbsystem inkl. der leidigen Mischerei. Interessanterweise soll laut Anleitung auch die Farbe „75 Steingrau matt“ verwendet werden. Diese Farbe liegt, als einzige, dem Bausatz nicht bei.

Fazit :

Modellbauer die sich für Star Wars begeistern können werden an diesem von Zvezda geschaffenen Bausatz, den uns Revell in Kooperation in Europa anbietet nicht, definitiv nicht vorbeikommen. Die Detaillierung und die Gußqualität sind absolut Top. Hier gibt es definitiv nix zu meckern.
Profis haben natürlich die Option das Modell zu beleuchten. Gerade bei extrem großen Raumschiffen (…und damit haben wir es hier definitiv zu tun) wirken immer recht imposant wenn die vielen kleinen Fenster beleuchtet sind.

Gerade bei Filmmodellen ist eine genaue Beurteilung eines Modellbausatzes schwierig, da oftmals verschiedene Filmmodelle verwendet wurden, die sich jeweils in Details unterscheiden (Paradebeispiel : Der Millenium Falke) . Aus diesem Grund fassen wir uns hier kurz : Nach dem Bau sieht das Modell wie ein Sternenzerstörer aus… genauer gesagt ein recht großer Sternenzerstörer.

Auch wenn der Versuch von Revell die notwendigen Farben beizulegen etwas halbherzig wirkt hat der Bausatz unter’m Strich doch folgendes Urteil verdient :

Absolut zu empfehlen !

Möge die Macht beim Bau mit Ihnen sein, junger Padawan.

Erhältlich bei Modellbau Härtle

Tip : Da es sich bei dem Bausatz um eine „Limited Edition“ handelt empfehlen wir schnell zuzugreifen.