M109A3 2.5-Ton 6×6 Shop Van 1:35 AFV Club (#AF35304)

1995 brachte AFV Club den M35 aus brandneuen Formen auf den Markt und hat uns auf dessen Basis neben einem Gun Truck auch einen M49 A2 C beschert. Spätestens seit 2010 war dann auch ein M109 Shop Van angekündigt. 2017 war es dann endlich soweit und der M109A3 kam tatsächlich auf den Markt.

Das Vorbild

Die M35 Serie wurde ab 1949 als Nachfolger des erfolgreichen GMC CCKW „Deuce and a Hald“ entwickelt, von dem er auch seinen Spitznamen erbte.  Der 2,5 Tonner verfügt über einen 6×6 Antrieb und das in der ursprünglichen Ausführung verwendete REO OA-331 Aggregat leistet 95 kw (ca. 129 PS). Die Basis wurde für eine Vielzahl von Aufgaben wie z.B. Tankfahrzeug, Feuerwehrfahrzeug oder auch Zugmaschine eingesetzt.

Eine Unterart des M35 ist der M109 Van Shop, der als Fahrzeug für die Instandsetzung dient.

Der Bausatz

Dem Bausatz liegen bei:

  • 2 Gussäste aus klarem Polystyrol
  • 11 Reifen aus Weichplastik
  • 12 Gussäste aus olivgrünem Polystyrol
  • 3 PE Platinen
  • 1 kleine Kette
  • 1 Stück Seil
  • Kunstdruck der Boxart
  • Decalbogen
  • Bauanleitung

Die zu erwarten stammen einige Gussäste von den Ausgaben des M35 bzw. M49, was z.B. den großen Tank erklärt.

Gussast „A“

Der Gussast „A“ ist auch gleich ein alter Bekannter, der in allen bereits erschienenen Bausätzen der M35 enthalten ist. Thematisch hat AFV Club hier alles versammelt was in der unteren Hälfte des LKW zu finden ist. Von den Achsen über den Tank, Antriebsstrang und Felgen.

Dass die Formen bereits schon mehr als 20 Jahre „Erfahrung“ aufweisen sieht man den Teilen nicht an. Beim Tank hat AFV Club sogar an den Überlauf gedacht.

Gussast „B“

Das Fahrerhaus hat AFV Club am Gussast „B“ zusammengestellt.

Auch hier zeigt sich der Bausatz noch immer auf der Höhe der Zeit. Die Scheibenwischer sind fein dargestellt und die Falten des Stoffverdecks sind ebenfalls sehr ansprechend modelliert. Beachten Sie auch die separat gegossenen Verschlüsse für die Motorhaube.

Gussast „C“

Ja, genau – dieser Gussast stammt ursprünglich ganz offensichtlich vom M49 A2 C Tanker. Benötigt wird hier aber lediglich die Teile für den Rahmen und die Außenspiegel. Die restlichen Teil bereichern dann später die Restebox.


Auch hier zeigen die Jungs von AFV Club ihr Händchen für Schraubenköpfe und Nietenköpfe.

Gussast „I“

Mit dem Gussast „I“ geht es nun los mit den brandneuen Bauteilen. Konkret geht es hier um die Inneneinrichtung des Aufbaus mit Arbeitsflächen mit integrierten Schränken/Schubladen. Dieser Gussast liegt 2x bei.


Die scharfen Konturen der Schubladen und die Griffe machen einen hervorragenden Eindruck.

Gussast „L“

Weiter geht es mit dem Dach, Boden, Vorderseite und Rückseite des Aufbaus.

Auch hier wieder feinster Gravuren und wunderschöne Strukturen.

Gussast „N“

Wie zu erwarten warten am Gussast „N“ dann auch die Seitenteile des Aufbaus mit den Fenster.

Auch hier zeigt sich der Bausatz von der besten Seite und lässt keinen Spielraum für Kritik oder Unzufriedenheit.

Gussast „O“

Der Aufbau ist beim Original über eine Metalltreppe zu betreten, die am Heck des Fahrzeugs eingehängt werden kann wenn das Fahrzeug parkt. Transportiert wird die Treppe oftmals im Inneren des Fahrzeugs, teilweise aber auch am Heck. AFV Club hat es sich hier nicht nehmen lassen diese Treppe auch im Modell darzustellen.

Die Öffnungen in den Trittstufen sind zwar nicht durchbrochen, was aber nach einem Washing nicht weiter auffallen dürfte.

Gussast „Q“

Auf den ersten Blick waren wir beim Anblick des Gussastes „Q“ etwas ratlos und konnten die Teile zunächst nicht dem Fahrzeug zuordnen, bis letztendlich der Groschen fiel : AFV Club haben nämlich noch einen kompletten Werkzeugsatz inkl. Bohrmaschine, Schleifmaschine, Schraubstock, Werkzeugkiste, Zange, Hammer, Säge und und und …

Respekt !

Sogar bei so kleinen Teilen wie der Zange sind noch die Gravuren klar zu erkennen.

Gussast „R“

Einige Kleinteile finden wir an Gussast „R“ inkl. dem Hardtop für die Fahrerkabine. Achtung – Das Hardtop soll nur für die Markierungsvariante „B“ verwendet werden. Leider wird dies in der Anleitung nicht explizit erwähnt, aber beim Betrachten der Farbprofile fallen bei den anderen Markierungsvarianten Falten des Stoffverdecks auf.

Auch hier lohnt sich der Blick durch das Makroobjektiv.

Felgen

Die sternförmigen Gussäste für die Felgen doppelt bei. Bei der Verarbeitung sollte man genau darauf achten, dass sich 3 verschiedene Arten von Felgen an den Gussästen befinden.


Die Schraubenköpfe hat AFV Club absolut beeindruckend dargestellt.

Klarsichtteile

Die Klarsichtteile verteilen sich auf Gussäste. Am ersten, sozusagen dem historischen, finden wir die Klarsichtteile die bereits beim M35 zum Einsatz kamen. Nettes Detail – Auch die Rückspiegel liegen als Klarsichtteile bei. Dies ermöglicht dem Modellbauer die Spielgel von außen in Silber zu bemalen und dann die silberne Fläche wieder in Wagenfarbe zu lackieren. Dies erzeugt auf der Seite der Spiegelfläche dann einen Tiefeneffekt.

Am zweiten Gußast finden wir dann die Teile für die Fenster sowie die Innenbeleuchtung des Aufbaus.

Weitere Kleinteile

Für die optional zu verbauende Winde kliegen natürlich auch ein Seil und eine Kette bei – Full Service eben …

Kunstdruck

Ein Feature, dass man immer häufiger antrifft ist das Beilegen der Coverart als hochwertigen Kunstdruck. Eine durchaus nette Idee wie man sein Bastelzimmer oder Men’s Cave stilecht verschönern kann.

PE Platinen

AFV Club zeigt sich schon seit je her als „All inclusive“ Anbieter. Ehrensache, dass dann natürlich auch sinnvolle PE Teie beigelegt werden. Während die Gitter des Kühlers noch vom M35 stammen sind die beiden anderen PE Platinen neu und offenbar in Kooperation mit Voyager entstanden.

Reifen

Wohl oder übel liegen die Reifen als Vinylreifen bei. Immerhin sind die Flanken aber beschriftet. Ersatz aus Resin gibt es z.B. von DEF Model.

Decals

Auch bei den Decals legt sich AFV Club mächtig ins Zeug und liefert nicht nur die notwendigen Markerierungen für 4 verschiedene Fahrzeuge, sondern denkt auch an Wartungshinweise, Typenschilder und Instrumente.

Bauanleitung

Die Bauanleitung liegt als DINA4 Heft bei in dem die Zeichnungen als Explosivzeichnungen ausgeführt sind. Interessantes Detail: Die Papierart zwischen den Baustufen die noch vom M35 stammen (glattes, glänzendes Papier) und den neuen Baustufen (normales, mattes Papier) unterscheidet sich deutlich. Hier fällt sehr positiv auf, dass sich AFV Club bei den verschiedenen Bauschritten sehr viel Mühe bei der farblichen Beschreibung von Kleinteilen gegeben hat.

Stichwort Farben – Die Farbangaben liegen in folgenden Systemen vor :

  • Klartext ( zum Teil mit FS Angabe)
  • Gunze Sangyo Hobby Color
  • Gunze Sangyo Mr. Color
  • Gunze Sangyo Mr. Color Spray
  • Humbrol
  • Revell
  • Lifecolor

Auch bei den Markierungsvarianten hat sich AFV Club Mühe gegeben:

  • A: 518th Maintenance Battalion, 31st Air Defense Artillery Brigade in Interior Green FS34151
  • B: 1st Cavalry Regiment. 1st Armored Division in MERDC Winter US & Europe-Verdant
  • C: 703rd Maintenance Battalion, 3rd Infantry Division, REFORGER 76 in Sand Gray FS30372, Brown FS30117, Green FS35079
  • D: Maintenance company, Supporting battalion, 64th Armored Brigade, ROC Army in Green FS34079
  • E: Maintenance company, Supporting battalion, 64th Armored Brigade, ROC Army in Green FS34079
  • F: 141st Brigade Support Battalion, 41st Infantry Brigade

Fazit :

Wow ! Anders kann man diesen Bausatz in einem Wort nicht beschreiben. AFV Club hat hier auf allen Ebenen einen eine Höchstleistung abgeben. Egal ob Detaillierung, Gussqualität, Ausstattung (Innenausstattung, Werkzeug und Treppe!), Goodies (Kunstdruck) oder auch Detailverliebtheit in der Anleitung oder der Auswahl an Markierungsvarianten.

Absolut zu empfehlen

Erhältlich im Online Shop von Modellbau König


Als Appetizer haben wir noch 2 Specials vorbereitet :

Hier ein gebautes Original von Uwe Kern, der für eine exzellenten Modelle von modernen US Fahrzeugen nicht nur Lesern des ModellFan bekannt sein dürfte. Diese Modell durften wir 2018 auf der Ausstellung der Modellbaufreunde Siegen in Wilnsdorf bestaunen.

 

Uns wir haben in unseren Archiven auch einen kleinen Walkaround gefunden, der Ihnen hoffentlich beim Bau des M109A3 behilflich sein wird.