Messerschmitt Me 209 V1 im Maßstab 1:72 von Special Hobby SH 72138

Anlässlich des absoluten Geschwindigkeitsweltrekordes für die Messerschmitt Me 209V1 am April 1939 wollen wir uns natürlich auch mit den derzeit erhältlichen Bausätzen der Rennmaschine im Maßstab 1:72 beschäftigen. Den Anfang haben wir ja bereits mit dem alten HUMA-Kit aus den 1990er Jahren gemacht und nun soll der funkelnagelneue Special Hobby Bausatz zu Ehren kommen …

In der kleinen unpraktischen Faltschachtel (wohin mit den gebauten Komponenten?) …… befinden sich, in einer wiederverschließbaren Tüte, zwei hellgraue Gussrahmen mit den Plastikteilen, eine kleine Tüte mit der Kanzel, eine weitere Tüte mit den Nassschiebebildern sowie eine Bauanleitung.
Die Spritzgussteile sind meilenweit von „short run“ entfernt und machen nicht nur auf den ersten Blick einen hervorragenden Eindruck:

Die beiden Rumpfhälften sind außen dezent graviert …

… und verfügen innen über eine zwar etwas rudimentäre, aber wohl ausreichende Strukturierung:

Der Pilotensitz kommt leider ohne jegliches Gurtzeug daher – hier hätte ich mir einen kleinen Bogen für die Gurte und evtl. das Instrumentenbrett gewünscht:

Aber der „Aftermarket“ hat ja Gurtzeug zuhauf im Angebot!

Die einteilige Tragflächenunterseite sieht außen wie innen sehr gut aus:

Für die Fahrwerkschächte ist ein separates Mittelteil vorhanden:

Klasse Guss – bis auf die unschöne runde Auswerfermarke!

Auch die beiden oberen Hälften sehen klasse aus – die Angüsse sind ein wenig dick, aber mit einer Resinsäge oder dem Tamiya-Cutter sollte das Abtrennen kein Problem werden:

Die Steuerflächen (es liegen zwei unterschiedliche Seitenruder bei) sind ganz ok:

Der Spritzling für die Kleinteile macht einen noch besseren Eindruck als derjenige für die Rumpf- und Tragflächen:

Was hier geboten wird, braucht den Vergleich mit der europäischen Konkurrenz nicht zu scheuen – filigrane Gussqualität und Details:

Die (leider!) nur einteilige Kanzel …

… ist ausreichend transparent:

Wer hier eine offene Kanzel darstellen möchte, sollte vorsichtig mit einer feinen Säge zu Werke gehen!

Die Bauanleitung kann schon mal durch eine seeehr ausführliche Information zum Vorbild punkten:

DARAN könnte sich ein anderer europäische Bausatzhersteller ein Vorbild nehmen!
Die eigentliche Montageanleitung weiß nicht nur durch die präzise Teilezuordnung, sondern auch durch detaillierte Farbangaben zu überzeugen:

Apropos „Farbe“: Diese werden nach dem Gunze-Farbsystem angegeben:

Für die beiden Markierungsvarianten …

… liegt ein kleiner Bogen mit Nassschiebebildern bei:

Und wer genau hinschaut, kann erkennen, dass man bei Special Hobby auch die „Militärvariante“ Me 209 V4 in Planung hat: Anderer Spinner, breite Kühleranlage unter´m Rumpf – alles am zweiten Gussrahmen schon vorhanden. Da müsste nur der Spritzling mit Tragflächen und Rumpf geändert werden …

Fazit?
Nun: KAUFEN!
Wer sich für diesen durch seinen Geschwindigkeitsweltrekord bekannt gewordenen „Renner“ interessiert, der sollte hier zuschlagen:
Erstens ist dieser Bausatz um Jahrzehnte besser als der alte HUMA-Kit und Zweitens ist er aktuell überall erhältlich!

Zum Beispiel im online-shop von Modellbau König.

Dr. Michael Brodhaecker, Lingen