Mitsubishi A5M3a „Claude“ mit Reihenmotor von AVIModels 72002

Der japanische Marinejäger Mitsubishi A5M scheint derzeit „en vogue“ zu sein:
FineMolds und der ukrainische Hersteller Wingsy Kits haben verschiedene Versionen im Quarterscale 1:48 im Angebot; HobbyBoss hat einen EasyAssembly- Kit in 1:72 aufgelegt (der sich prima bauen lässt) und seit Kurzem gibt es nun den Prototypen der Reihenmotorversion der CLAUDE in 1:72 von Avi Models. Ich hab die Schachtel beim Luchtvaart Hobby Shop in Amsterdam-Schipol gesehen und konnte einfach nicht widerstehen …Die hier vorliegende A5M3a war eine „normale“ A5M, bei der man anstatt des Nakajima Kotobuki Sternmotors einen 600 PS-starken Hispano-Suiza 12 xcrs. Reihenmotor verbaut hatte. Allerdings waren die Flugleistungen insgesamt wohl enttäuschend, weswegen diese Entwicklungsreihe nicht weiter verfolgt wurde!

In der sehr unpraktischen und von vielen Modellbauern nicht wirklich geliebten Faltschachtel finden sich zwei hellgraue Gussrahmen für die Hauptkomponenten sowie eine tiefgezogene Platte mit den Windschutzscheiben.


Die beiden Rumpfhälften sind außen wirklich klasse graviert …

… und innen mit dem Nötigsten an Strukturen versehen:

Das Cockpit ist mehr als ausreichend detailliert – einzig photogeätzte Gurte für den Piloten und ein photogeätztes Instrumentenbrett wären es wert, ergänzt zu werden:

Die beiden Masken für den Bauchkühler sind ganz ok, könnten aber ebenfalls durch photogeätztes Material aufgewertet werden:


Der Propeller samt Spinner sieht gut aus – nur am rechten unteren Blatt waren bei meinem Exemplar unschöne Gussunebenheiten:

Der Spritzling mit den Tragflächenteilen und dem Fahrwerk:
Auch die Tragflächen sind -ebenso wie die beiden Rumpfhälften- hervorragend graviert und brauchen sich vor der Konkurrenz nicht zu verstecken.
Ich bin nur mal gespannt, wie sich die Montage der dreiteiligen unteren Tragfläche bewerkstelligen lässt – da hätte ich ein durchgehendes Teil vorgezogen!

Die beiden Höhenruder sind komplett an einem Stück gegossen und sehen ganz ordentlich aus:


Die Fahrwerksteile können voll und ganz überzeugen:

Die tiefgezogene Windschutzscheibe ist bestimmt nicht jedermanns Sache und es ist schon mal gut, dass ZWEI beliegen – just in case:

Die Bauanleitung ist recht einfach gehalten, aber völlig ausreichend – das Einzige, was mich stört: Keinerlei Informationen zum Vorbild! Nichts! Nada!

Der recht kleine Bogen mit den Nassschiebebildern …


… ermöglicht die Markierung des Prototypen sowie mehrerer fiktiver „Einsatz-Maschinen“:


Ein wirklich sehr guter „short-run“ Bausatz eines exotischen Vorbildes. Ich kann solche Initiativen nur aus vollem Herzen unterstützen – bringen uns doch Kleinserienhersteller wie Avi models Bausätze von Vorbildern abseits des sonst üblichen Mainstreams von Focke Wulf, Spitfire, Mustang und Messerschmitt … von ZEROs ganz zu schweigen!

Erhältlich im online-shop vom Aviation Megastore.

Dr. Michael Brodhaecker, Lingen