Mitsubishi J2M3 Raiden im Maßstab 1:72 von Hasegawa 00135

Das Zubehör für die kleine Raiden von CMK hatte ich ja bereits schon vorgestellt – was läge also näher, als auch dem Basiskit von Hasegawa kurz meine Aufmerksamkeit zu schenken …
Unser Bausatz, das sei vorweg geschrieben, stammt trotz der attraktiven neuen Box, aus dem Jahre 1977 – hat also mithin über 40 Jahre auf dem Buckel! Und dafür hat er sich, wie ich finde, ganz gut gehalten!
Gut in einer praktischen Stülpkartonage verpackt kommt der separat noch einmal in Tüten verpackte Inhalt daher:Der erste Gussrahmen mit den Hauptteilen für den Rumpf:Die beiden Rumpfhälften sind ordentlich strukturiert (und zwar mit versenkten Paneellinien!) – nur im Inneren herrscht gähnende Leere:

Im Inneren des Cockpits herrscht rustikale Hausmannskost vor:

Für das glatte Instrumentenbrett hat Hasegawa einen Nassschieber vorgesehen:Der Flugzeugführer erinnert frappant an Airfix – samt „Einschussloch“ am Bauch:Es ist allerdings tatsächlich ein Japaner, wie man an der angedeuteten Kork-Schwimmweste leicht erkennen kann!
Die einteilige Motorhaube – für diesen Maßstab ausreichend – zumal, da man durch den Einbau von Kühlgebläse, Propeller und Spinner ohnehin nichts mehr vom Sternmotor sehen würde!Für den Propeller liegen zwei Varianten bei, deren jeweilige Verwendung im Bauplan erläutert wird:Die beiden Fahrwerkbeine müssen, damit sie passabel aussehen, entgratet werden:Die Bereifung und das Spornrad sind durchaus benutzbar:Die beiden Fahrwerkabdeckungen sind leider einteilig gespritzt und weisen auf der Innenseite störend die jeweilige Teilenummer auf:

Der Spritzling mit den Tragflächen:Die einteilige untere Flächenhälfte ist meines Erachtens ganz ordentlich wiedergegeben:

Und auch die beiden Oberhälften sehen ganz gut aus:

Wie man hier gut sehen kann, ist einiges an Gussgrat am Pitot vorhanden: Auch die Formnähte an den beiden Maschinenkanonen werden nur schwer zu beseitigen sein – ich empfehle hier einen Ersatz zum Beispiel von Master aus Polen.
Die beiden Höhenflussen finde ich recht gelungen:Der Gussrahmen mit den transparenten Teilen beinhaltet auch die Panzerscheibe für den Piloten sowie das Reflexvisier:Leider ist die Haube nur einteilig – wer seine Raiden also mit geöffneter Kanzel darstellen möchte muss vorsichtig sägen oder über eine Vaku-Kanzel aus dem reichhaltigen Zubehörmarkt nachdenken.
Die Bauanleitung ist, enstprechend dem einfachen Aufbau des Bausatzes, sehr übersichtlich, aber kann mit Angaben zur Detailbemalung aufwarten:Für die beiden Markierungsvarianten …… liegen die entsprechenden Decals bei:Gut zu sehen, dass Hasegawa auch weiße Kreise beigelegt hat – so wird die drohende Durchischtigkeitder roten Hinomarus reduziert und der weiße Rand lässt sich relativ einfach darstellen!

Fazit: Für einen über 40 Jahre alten Kit ist diese Raiden eine ideale Grundlage zum Superdetaillieren mit den von CMK angeboten Sets. Gut, dass einige Hersteller auch an die älteren Bausätze denken!
Und selbstverständlich werde ich die Sets mit dem Bausatz zusammenbringen und davon berichten, wie sie sich miteinander vertragen haben!

Erhältlich als Dual Combo-Kit bei Modellbau König.

Dr. Michael Brodhaecker, Lingen