Opel Manta 400 Gr. B Tour de Corse 1984 in 1:24 von BelKits BEL-008

Wer kennt sie nicht?
Die Manta-Witze aus den Achtziger Jahren. Damals wurde viel über die Mantafahrer gelacht. Heute sind die Manta „Rochen“ Kulturgut. Wer heute so einen Gruppe B Manta sein Eigen nennt, kann sich wirklich glücklich schätzen. Wer nicht so ein Glücklicher ist, kann sich aber mit den Manta aus dem Hause Belkits  behelfen …

In den Jahren von 1983 – 1986 war die Rallye-WM beliebter als die Formel 1 und somit ist es nicht verwunderlich, dass sich viele verschiedene Automobilhersteller an dieser Meisterschaft mehr oder weniger erfolgreich beteiligten:
Audi, Citroen, Porsche, Peugeot, Renault, Lancia, Mazda, Toyota, Nissan, Ford, MG sowie Opel buhlten in diesen Jahren um den Rallye-WM Titel. Große Zuschauermassen pilgerten zu den verschiedenen Wertungsprüfungen der weltweit stattfindenden Rallyeläufe.

Warum dieses große Interesse an diesem Sport? Heute wissen wir, 1983 – 1986 waren die goldenen bzw. fetten Jahre in diesem Sport. Es waren die Jahre der sagenumwobenen Gruppe B Fahrzeuge. In dieser Fahrzeugklasse hatten die eingeschriebenen Werke fast jegliche Freiheiten für ihre Rallyewagen. Eine der wenigen Auflagen: Es mussten 200 Fahrzeuge für den normalen Straßenverkehr gebaut und angeboten werden. Opel hatte von dem Manta 400 sogar einige mehr gebaut. Nachdem Walter Röhrl 1982 auf Opel Ascona als letzter Fahrer Weltmeister auf einem Zweiradgetriebenen Fahrzeug wurde, war die Zeit der Gruppe 4 Fahrzeuge wohl Geschichte. Die neue Ära mit den Gruppe B Rallyefahrzeugen begann im Folgejahr 1983. In diesem Jahr trennten sich die Wege zwischen Walter und Opel. Walter unterschrieb für 1983 bei Lancia und Opel setzte 1983 noch einmal den Ascona ein.

Da den Technikern im Opelwerk Rüsselheim auch bewusst war, dass man mit dem Ascona nicht mehr konkurrenzfähig war, musste ein anderer Wagen her. So wurde ab 1983 der Opel Manta 400 als Zwischenlösung entwickelt. Dieser konnte ab Mitte dieser Saison getestet und gegen Ende sogar bei WM-Läufen eingesetzt werden.  Dieser hatte zwar auch nur Heckantrieb und viel Technik vom Ascona mit übernommen, doch war er um ein vielfaches leichter als sein Vorgänger. Viele Anbauteile waren nicht aus Metall sondern aus dem leichteren GFK.

Leider haben die Opelaner mit dieser Gruppe B Heckschleuder nie die riesigen Erfolge eingefahren, meines Wissens war der dritte Platz beim englischen WM Lauf 1983 der erste Podiumsplatz bei einem WM Lauf. Doch die Herzen der Rallyefans konnte die Mantas mit den passenden Fahrern (Quertreibern) im Sturm erobern. Einer von diesen Quertreibern war der Franzose Guy Frequelin. Dieser wurde unter anderem auf dem Manta 1984  französischer Meister. Im gleichem Jahr fuhr er auch 2 WM Läufe. Die Safari und den Lauf danach auf Kosika. Hier wurde er 9. und somit konnte  er 2 Punkte auf seinem Punktekonto verbuchen.
Genau diesen Wagen kann man aus diesem Kit bauen.
Auch in der Wüste bei der berühmten Paris – Dakar konnte der Manta einen guten Eindruck hinterlassen.

Das belgische Einsatzteam konnte zwar nicht um den Gesamtsieg mitfahren, in seiner Zweiradantrieb Klasse haben sie aber den sogenannten Vogel abgeschossen. Glückwunsch von mir.

Dieses Team konnte auch die beiden gebauten Nachfolger des  Mantas als erstes einsetzen. Es waren die beiden E Kadett 4×4 Gruppe B Rallyemonster bei der Dakar 1986. Die Besonderheit bei diesem Opel war, er wurde von einem Fordtriebwerk BEFEUERT. Für die Rallye WM kamen die Kadett leider viel zu spät. Meines Wissens gab es noch einen Einsatz in England bei einem nationalen Rallyelauf. Es zeigte sich aber, dass diese reinrassigen Gruppe B Monster noch zu viele Kinderkrankheiten hatten. Für die Saison 1987 wurde diese Fahrzeugklasse nach mehreren schweren Unfällen in der Saison 1986 verboten. Somit wurde die Weiterentwicklung des Kadett eingestellt.

Schön wenn sich die Leute von Belkits sich auch dieses Modell zur Brust nehmen würden. Was nicht ist könnte ja noch werden………..

Wo wir gerade die Belgier ansprechen, kommen wir zum Modell aus dem Hause Belkits.

Lange angekündigt und nun endlich  auf so manchen Basteltisch angekommen. In einem wuchtigen und mit Originalbildern schön gestalteten Stülpkarton verbirgt sich der Opel „Rochen“.

Schön ist auch, dass der große Karton bis oben hin gefüllt ist. Wie bei Belkits üblich ist die Karosse super gesichert. In Folie geschweißt und zusätzlich noch in einer super stabilen Karton verpackt, Transportschäden ade.

Was findet der Opelliebhaber nun in dem Modellkarton??

– eine Karosse
– einen verchromten Spritzling
– einen transparenten Spritzling
– fünf weiße Spritzlinge
– einen Spritzling aus Vinyl
– einen Decalbogen
– 2 Platinen mit Ätzteilen
– rotes Gurtmaterial
– drei Metallsticker für die Spiegel
– eine Antenne aus Metall
– vier Reifen
– eine Bauanleitung.

Gehen wir nun näher auf den Kit ein.

Für mich wirkt die Karosse sehr stimmig und sauber gespritzt.

Hier sollte man sich schon aber im Vorfeld entscheiden, ob die Zusatzscheinwerfer mit angebaut werden sollen.

Apropo Scheinwerfer: Ich bin der Meinung das schon eine weitere ( andere Version ) in Arbeit sein wird. Warum meine ich das? Bei der Durchsicht findet der Modellbauer eine zweite Version an Hauptscheinwerfern. Benötigt werden  bei dieser Version die runden Scheinwerfer. Die eckigen werden hier nicht benötigt, befinden sich aber auch mit im Karton. Warten wir einmal ab ob ich hier mich nicht auf den Holzweg befinde.

Zur Zeit gibt es ja 2 Mantaversionen, die von den Belgiern angeboten werden. Die einzigen Unterschiede zwischen beiden Kits sind zum Einen der Karton und zum Anderen der Decalbogen.

Auch bei  dem Decalbogen ist mir etwas besonderes aufgefallen. Warum sind hier 6 mal der Schriftzug Rothmans  (in weiß ) und geteilter Form, die bei der dieser Version NICHT benötigt werden, mit auf dem Decalbogen gedruckt??? Wieder Raum für Spekulationen. Werden die Belgier hier etwa die Rothmans Version mit den eckigen Scheinwerfern als nächste Version auf den Markt bringen? Wenn ja müssten die Schriftzüge aber in blau sein!!!!!! Da ja Tabakwerbung im Original sowie auf Modellen “eigentlich” nicht mehr erlaubt ist, könnte man die benötigten Rothmans Schriftzüge von dem Besprechungsmodell nutzen und somit das Verbot umgehen???
Wenn denn die Farbe stimmen würde!
Ich will nicht näher drauf eingehen und somit keine schlafenden Hunde wecken. Warten wir einfach nur mal ab. Die Zeit wird es zeigen. Thema abgehakt.

Kommen wir zum Schuhwerk der Heckschleuder. Beide verfügbaren Versionen haben 2 verschiedenen Felgenversionen.

Wenn jetzt ein Modellbauer mit der einen oder anderen Version,  wegen der Felgenart, liebäugelt, wird sich nach den Kauf freuen. Beide Versionen sind in beiden Kits vorhanden. Die passenden Pneus weisen ein gutes Profil auf. Bei passendem Lenkeinschlag kommt dieses am gebauten Modell noch besser zur Geltung. Auch wurden die verschiedenen Breiten für Vorder- und Hinterachse berücksichtigt. Insgesamt weiß das Schuhwerk zu gefallen. Ein Schuhverkäufer würde sagen: “Es klemmt und kneift nichts. Die können sie kaufen.”

Der Unterboden weiß auch zu gefallen. Hier gehen die Jungs von Belkits einen richtigen Weg. Hier werden z. B. der Auspuff NICHT mit an den Unterboden angegossen. Dieses erleichtert das Lackieren doch ungemein.

Kommen wir zu einem weiteren Highlight des Kits, dem Innenraum. Diesen finde ich als sehr gut gestaltet. Wenn die Teile so gut zusammen passen wie sie aus sehen – Wow. Feuerlöscher, Rennsitze. Käfig, passende Armaturenbretter samt Rallyeutensilien.

Sogar die beiden Sonnenblenden kann vom Modellbauer in den verschiedensten Stellungen angeklebt werden. Auch die Gestaltung der Fahrzeugwanne wurde der Rallyeversion angepasst. Deren Seitenteile werden nach Fertigstellung des Innenraums zum Schluss angeklebt. Diese Arbeitsweise erleichtert wieder die Lackierarbeiten ungemein.

Da der Manta auch oft in England eingesetzt wurde, kann der Kit als Links- oder Rechtslenker gebaut werden. Den Englischen Modellbaukollegen wird es bestimmt freuen.

Als nette Dreingabe haben die Belgier, ohne Zusatzkosten, dem Kit noch 2 Platinen mit nützlichen Ätzteilen spendiert – sie beinhalten z.B. die Gurtschlösser, die Bremsscheiben, die versch. Gitter sowie die passenden Haubenverschlüsse:


Umfangreiches Gurtmaterial, eine Funkantenne aus Metall sowie die 3 Spiegelsticker liegen ebenfalls bei:

Alles ist im Kit mit enthalten und wertet den Bausatz ungemein auf – klasse. Bei anderen Herstellern müssen diese Teile teuer dazu gekauft werden.

Auch die transparenten Teile wissen voll und ganz zu überzeugen.

Aber wo Licht ist, ist auch wieder Schatten. Als für nicht so gut gelungen empfinde ich die Bauanleitung. Diese wirkt auf mich etwas unübersichtlich, irgendwie dunkel mit zuviel Informationen auf zuwenig Seiten. Andere Hersteller können das besser.

Es ist aber nicht so schlimm, dass sich der Modellbauer abschrecken lassen muss. Eben Jammern auf hohem Niveau.

Für die Lackdusche gibt Belkits vier gängige Farbsysteme an:Fassen wir einmal zusammen: Lange, sehr lange mussten wir Modellbauer nach der Ankündigung bis zur Auslieferung des Manta warten. Doch das lange Warten hat sich mehr als gelohnt. Die Modellbauer erhalten beim Kauf dieses Kits ein „rundum Sorglospaket“. Es ist jedem selber überlassen, mit wie vielen Ätzteilen er seinen Kit z.B. verwöhnt. Insgesamt macht der Manta LUST auf mehr. Ich freue mich schon auf den Bau. Die verschiedenen Zubehörhersteller haben und werden sich noch weiter auf diesen Rallyewagen konzentrieren. So einige verschiedene Decalversionen gibt es ja schon zu kaufen.

So einige werden jetzt denken: „Boah ey, lobt der diesen Kit, ist doch kein Tamiya.“
Stimmt. Diese würden aber bestimmt NIE den Manta auflegen. Vor Jahren hätte sich niemand träumen lassen, auch ich nicht, dass dieser Wagen als Plastikbausatz auf dem Markt kommen würde. Ein Dankeschön Richtung Belgien.

Noch eine Posse zum Schluss. Stefan von Axels Modellbaushop rief mich an einem Freitag  an. Die Mantas wären eingetroffen. Montags den AB abgehört, danach gleich zum Hörer gegriffen, Bestellung aufgeben und mich bedanken. Flötepiep…… Nix Bausatz ordern. Die ersten 24 Mantas waren gleich am ersten Wochenende verkauft, Bestand NULL. Resultat: Auf den nächsten Schwung Mantas warten. Der Manta scheint doch noch seine Liebhaber zu haben.

Jetzt habe ich einen, es wird bestimmt aber nicht bei dem einen bleiben!! Dieses ist kein MANTA – Witz.

Heinz Behler  von den Modellbaufreunden Borgentreich / Modellbaufreunde Bünde

Und damit diese Besprechung einen passenden Abschluss findet hier noch ein paar meiner eigenen Photos zum Thema Rallye-Rochen: