Pz. Kpfw. IV Ausf. H Dragon 1:72 (#7551)

Zugegeben – Bei Militärmodellen kam der Maßstab 1:72 kam in letzter Zeit etwas kurz bei uns. Dies wollen wir heute ändern mit einem Review des Panzer IV H von Dragon !

Das Vorbild

Der Panzer IV war mit 8500 der am Meisten gebaute Panzer der Wehrmacht und auch der einzige Panzer der während der kompletten Dauer des zweiten Weltkrieges gebaut wurde.

Die Ausführung H wurde ab April 1943 an die Truppe ausgeliefert und verfügte bereits ab Werk über Seitenschürzen und das lange KwK 40 L/48 Geschütz. Angetrieben wurde der Panzer IV ab der Ausführung D von einem Maybach HL 120 TRM Motor mit 300 PS.

Das Modell

In der Faltschachtel finden sich sich:

  • 3 Gussäste, wobei Gussast „B“ in 2 Teile gebrochen ist um in die Schachtel zu passen
  • Oberwanne und Unterwanne
  • 2 Ketten in Vinyl mit angegossenen Laufrollen
  • Ein kleiner Decalbogen
  • Bauanleitung

Schauen wir uns zunächst die Gussäste in der Übersicht an:

Gussast A/C

Was in der Anleitung als Gussäste A und C beschrieben ist sind einfach nur die Oberwanne und Unterwanne.

Gussast B

Mit Abstand der größte Gussast ist Gussast „B“. Dieser ist auch bereits ab Werk in 2 Teile gebrochen, da der ansonsten nicht in die Faltschachtel passen würde. Die Bauteile sind davon aber nicht betroffen.

Gussast D

Der Gussast „D“ bringt uns dann die „Zurüstteile“ d.h. die Seitenschürzen, die Zusatzpanzerung des Turms und die notwendigen Teile für die jeweilige Aufhängung.

Details der Gussäste

Sowohl die Gussqualität als auch die Detaillierung sind absolut auf dem Stand der Technik. Besondere Mühe hat sich Dragon bei den verschiedenen Werkzeugen auf den Kettenblechen gegeben. Das Geschützrohr liegt als einzelnes Bauteil bei und muß nicht aus 2 Hälften zusammengesetzt und aufwändig verschliffen werden – sehr schön! Abgesehen von den Schürzen gibt es keine besonderen Optionen beim Bau wie z.B. geöffnet Luken.

Decals

Der übersichtlich Decalbogen verfügt über 4 Balkenkreue und 2 verschiedene Turmnummern. Fehler bei der Druckqualität sind keine erkennbar.

Ketten

Die Ketten liegen als Vinylteile bei. Interessanterweise sind hier die Laufrollen und Stützrollen bereits an der Kette angegossen

Markierungsvarianten/Bemalungshinweise

Der Bausatz verfügt über 2 Markierungsvarianten, die auf der Rückseite der Schachtel aufgedruckt sind. Beide Fahrzeuge gehören zur 12. SS-Panzer-Division „Hitlerjugend“, die 1944 in der Normandie eingesetzt war.

Laut unseren Unterlagen waren, entgegen der Anleitung, bei „635“ die Schürzen ebenfalls montiert. Außerdem verfügte „635“ definitiv über einen Zimmeritbelag. Dieser ist am Modell jedoch nicht dargestellt. Für  „618“ können wir dies nicht definitiv nachweisen, wobei Panzer IV H ohne Zimmerit relativ selten sind.

Bauanleitung

Die Bauanleitung zeigt sich recht übersichtlich aufgrund der geringen Teilezahl. Nicht benötige Teile sind auf der Übersichtskarte der Gussäste blau hinterlegt. Die Farbangaben beziehen sich lediglich auf das Farbsortiment von Gunze.

Fazit:

Dragon hat mit dem Bausatz des Pz. Kpfw. IV Ausf. H einen schönen Bausatz geschaffen der sich recht einfach bauen lassen sollte und über schöne Details verfügt. Lediglich das fehlende Zimmerit lässt uns etwas die Stirn runzeln, wobei hier für sich selbst entscheiden soll wie wichtig dieses Detail ist. Ansonsten wir der Meinung:

Absolut zu empfehlen !

Erhältlich im Online Shop von Modellbau König