Scale Model Challenge Veldhoven 2018

Noch läuft sie einige Stunden, aber wir wollen unseren Lesern jetzt schon einen kleinen und sehr subjektiven Einblick in die diesjährige SMC in Veldhoven bieten…
Wie man sieht, war der Eingangsbereich schon um 10 Uhr am Samstag Morgen überfüllt:Ein Bild, das sich während des gesamten Tages kaum änderte! Sehr zur Freude der Veranstalter, wie man hoffen kann: Viele Besucher bedeuten nicht nur Einnahmen, mit denen man die Kosten decken kann, sondern zeugen auch von einer sehr guten Resonanz auf die Ausstellung!
Und die ScaleModelChallenge hat eine solche Aufmerksamkeit wirklich verdient!
In der „Clubhalle“ (in der leider mittlerweile auch viele Händler platziert waren!) war neben wirklich tollen Exponaten …

… vor allem überall geschäftiges Treiben zu beobachten:

DAS macht meines Erachtens den Charme solcher Ausstellungen aus: Man kann den „Kollegen“ über die Schulter schauen und lernen, lernen, lernen:  Allerdings gab es leider auch dieses Bild:
Lieblos hingestellte Modelle (auch wenn sie toll gebaut waren!) und ein leerer Clubstand! Die Jungs und Mädels waren wohl in der Händler-Halle „shoppen“ …
Und diese Händlerhalle hat es echt in sich:

Wer (wie ich!) in weiser Voraussicht seinen Geldbeutel gefüllt hatte, konnte hier den Vorrat an Material für die nächsten 12 Monate problemlos ergänzen!

Und da ich immer auf der „Jagd“ nach „alten Schätzchen“ bin, wurde ich auch in der (dieses Jahr leider sehr spärlich besetzten) Flohmarktecke fündig:

Es gab in der großen Halle auch den Versuch, dem Nachwuchs etwas zu bieten:
Die Resonanz schien allerdings während des gesamten Tages eher gering – ich sah nie mehr als 5 Nachwuchsbastler am Tisch! Schade eigentlich!
Der absolute „Knaller“ war dann die Halle mit den Wettbewerbsmodellen:
Unglaublich, welche Fülle an eingereichten Exponaten hier zu bestaunen war:

Und hier setzt auch meine erste Kritik an „Verldhoven“ an: Bei allem Verständnis für meine Modellbaukollegen, die sich freuen, eine Medaille zu „ergattern“ …

… so finde ich, dass der Wettbewerb viel zu viel Raum eingenommen hat und viel zu überladen war! Teilweise konnte man die einzelnen Exponate gar nicht vernünftig photographieren, weil sie dicht an dicht standen und mitunter das eine Diorama das andere schlicht fast verdeckte!
Wie soll man (einmal abgesehen von der schieren Menge der eingereichten Exponate!) als „Schiedsrichter“ hier eine vernünftige Bewertung vornehmen?
Auch wenn es abgedroschen klingen mag: Weniger ist oftmals mehr!
Zu sehen gab es im Wettbewerb auf alle Fälle wirklich Beachtenswertes:

Mein ganz subjektiver Favorit (auch wenn ich längst nicht ALLES begutachten konnte!):

In der Händlerhalle gab es auch einige tolle Neueiten zu sehen, wie etwa am Stand von CopperStateModels aus Riga:
Die demnächst erhältliche Nieuport 17 im Maßstab 1:32 nebst den extra hierfür geschaffenen Figuren war eine echte Augenweide und Edgar Liepinsh war sichtlich umlagert von Modellbauern!
Wir werden in einem kleinen Beitrag die Nieuport vorstellen …
Wer zwischendurch „fußlahm“ wurde, konnte sich entweder im „Catering“-Bereich in die Schlange stellen oder einfach in der Halle einen Kaffee genießen – dem freundlichen Personal sei Dank:

Nach einem starken und moderat günstigen „Kopje Koffie“ geht es dann gestärkt weiter – am Stand von Guideline Publications hatte ich dann das Vergnügen, einen Kollegen aus Spielwarenmessezeiten wiederzusehen:
Sich mit Tom Foxon über Modellbau zu unterhalten ist immer ein ganz besonderes Erlebnis: Sein Humor ist wahrlich „very british“.
Mein persönliches Highlight war jedoch das Wiedersehen mit Alina, Dmytro und Ben von MiniArt:
Man sieht sie mittlerweile auf jeder großen europäischen Ausstellung und sie zeigen, dass MiniArt der direkte Kontakt zu uns Modellbauern wirklich wichtig ist – weiter so! DAS nenne ich „Customer Care“!
Hier noch einmal zwei völig gegensätzliche, aber auf ihre Art einmalige Exponate – zum Einen eine völlig überladene Werkstattszene, bei der man teilweise schon gar nicht mehr wusste, wo man hinschauen sollte …

… und zum anderen eine minimalistisch in Szene gesetzte Vignette, die von der hohen Kunst des Figurenbemalens ebenso erzählt wie von dem „Händchen“ des Erbauers beim „Komponieren“ einer passenden Szene:

Die SMC 2018 bot wirklich für jeden etwas und Kritik gibt es eigentlich fast gar keine.
Den völlig überladenen und absolut unübersichtlichen Wettbewerb hatte ich ja schon erwähnt;
Die Tatsache, dass die Clubs und Vereine etwas in den Hintergrund geraten sind zugunsten der Händler und eines überbordenden Wettbewerbs, wird auf vielen großen europäischen Ausstellungen bemängelt – die SMC bildet da leider keine Ausnahme!
Ich hoffe einfach, dass die Veranstalter diesen Kurs nicht weiter verschärfen … es wäre schade, wenn viele Clubs in Zukunft auf eine Teilnahme verzichten, weil sie das Gefühl haben, bei einer massiv kommerziellen und gewinnorientierten Ausstellung nur das „fünfte Rad am Wagen“ oder gar das „Feigenblatt“ zu sein!
Denn wie man sehen konnte – gerade die Clubtische waren es, die die Besucher anzogen:

Am Stand von YenModels/LSG aus Belgien gab es zwei Neuheiten, die wir in einem kommenden Beitrag noch einmal gesondert vorstellen werden:
Meinen kleinen Rundgang durch die ScaleModelChallenge 2018 möchte ich mit diesem Display abschließen, das treffender kaum unser Hobby beschreiben könnte:

 

Dr. Michael Brodhaecker, Lingen