Short Stirling Mk. I im Maßstab 1:72 (Italeri 1335)

Wer unter uns älteren Modellbauern kennt nicht den damals höchst beeindruckenden Bausatz der Short Stirling von Airfix – wir Buben drückten uns damals, als es noch „richtige“ Modellbauläden gab und als fast jeder Kiosk Plastikbausätze im Angebot hatte, die Nasen platt: „Wow ist der riesig!“ und „Boah, ist der teuer!“ Immerhin 10 DM kostete damals so ein Riese! Fast unerschwinglich für ein Schülertaschengeld.
Nun, die Jahreszeiten kommen und gehen und aus den Schulbuben von einst sind „gestandene“ Männer und Modellbauer mit einem etwas dickeren Portemonnaie geworden.
Zeit, sich den Kindheitstraum doch noch zu erfüllen – wenn auch mit einem zeitgemäßen Bausatz der „Stirling“ …

Italeri Short Stirling Mk. I (34)

Was uns der italienische Hersteller da in die Schachtel getan hat, ist zunächst einmal einfach nur „riesig“:

Italeri Short Stirling Mk. I (1)Italeri Short Stirling Mk. I (17)Italeri Short Stirling Mk. I (22)Der folgende Gussrahmen ist 2x vorhanden:Italeri Short Stirling Mk. I (25)Der Spritzling mit den Klarsichtteilen ist recht umfangereich:

Italeri Short Stirling Mk. I (41)
Hinzu kommt noch eine kleine Platine mit Photoätzteilen – wovon insbesondere das Instrumentebrett wirklich absolut notwendig ist:

Italeri Short Stirling Mk. I (45)
Die Nietreihen und Gravuren sind „pinselfreundlich“ und werden auch nach dickem Farbauftrag noch sichtbar sein:

Italeri Short Stirling Mk. I (10)Allerdings wird man sie leider bei der Lackierung mit Spritzpistole und gut verdünnter Farbe ebenfalls noch seeeehr gut sehen können – hier sollte man unbedingt eine Lage „Mr. Surfacer“ oder eine andere spritzfähige Spachtelmasse auftragen, um die Gravurgräben ein wenig abzumildern!

Hier noch einige Detailaufnahmen einzelner Bauteile und Bauteilgruppen:

Im Rumpfinneren sind einige Fenster zu öffnen, will man eine korrekte Mk. I darstellen – hier sind Fingerspitzengefühl und gutes Werkzeug gefragt:

Das Einbauteil für den Hauptbombenschacht von oben …

Italeri Short Stirling Mk. I (2)
… und von unten:

Italeri Short Stirling Mk. I (13)Wie man sehr gut sehen kann, gilt es, bei geöffneten Bombenschachtklappen einiges an Auswerfermarken zu entfernen – keine schöne Arbeit!

 Auch die Bombenschächte in den Tragflächen weisen solche Auswerfermarken auf:

Die Offensivbewaffnung umfasst insgesamt 18 Bomben unterschiedlichen Kalibers.

Die Defensivbewaffnung mit Browning-MGs ist insgesamt gut wiedergegeben – allerdings sollte man die Mündungsöffnungen der Rohre aufbohren:

Die Strukturen der verschiedenen Ruderflächen ist ebenso wie die Gravuren der Leitwerke etwas übertrieben – auch hier sollte man spachteln bzw. abschleifen, um etwas realistischere Darstelungen zu erreichen:

Die Motoren sind ganz ok, die Propeller ein wenig anämisch – hier wird die Zubehörindustrie gewiss bald Abhilfe schaffen:

Hauptfahrwerk und Heckbereifung sind akzeptabel – dieHauptfahrwerkstreben sehen sehr gut aus und ihre Montage wird recht stabil:

Die Klarsichtteile (es gibt eine Menge davon!) sind schlierenfrei und ordentlich gemacht – zum Abkleben werde ich zumindest auf die Maskensets von EDUARD zurückgreifen:

Mit den beigelegten Nassschiebebildern …

Italeri Short Stirling Mk. I (43)… lassen sich insgesamt 6 (!) verschiedene Markierungen realisieren:

Die Bauanleitung im Stil von CAD-Zeichnungen ist sehr übersichtlich und da sogar die Farben für die Detailbemalung angegeben werden, bleiben hier kaum Fragen offen:

Und wer nun noch daran zweifelt, welche Markierungsvariante wohl gebaut werden wird, der schaue sich die beiden Farbzeichnungen an:

Italeri Short Stirling Mk. I (36)

Mein Fazit angesichts dieses wahrhaft riesigen Bausatzes: Wo Höhen sind, finden sich leider auch einige Tiefen – nix Dramatisches, aber leider doch so, dass der Bau einer akkuraten „Sterling“ einiges an Vorbereitung bedarf.
Meines Erachtens definitiv kein Bausaz für Anfänger! Aber Experten mit einiger Erfahrung werden daraus gewiss ein absolutes Schmuckstück zu zaubern in der Lage sein!
Und bei einem Preis von ca. 40 Euro für diesen Riesen kann man eigentlich nichts falsch machen!

Erhältlich zum Beipsiel bei Modellbaier.de

Schreibe einen Kommentar