Suchoi Su-33 Navy Flanker in 1:72 von Revell 03911

Der Hersteller aus dem westfälischen Bünde überrascht die Modellbaugemeinde immer wieder durch Neuauflagen von Bausätzen anderer Hersteller und teilweise sind diese Kooperationen hocherwünscht – kommen so doch Kits in die heimischen Bastelläden, die sonst diesen Weg nie gefunden hätten.
Auch der russische Navy-Jet Suchoi Su-33 entstammt einer solchen Zusammenarbeit …
Die SU-33 ist die maritime Weiterentwicklung der Su-27. Anfänglich noch als Su-27K geführt, wurde das Flugzeug im Oktober 1998 in Su-33 umbenannt. Gebaut wurden auch nur 14 Serienmaschinen plus 2 Prototypen – alleine schon anhand der Produktionszahlen kann man sehen, dass der Kosten/Nutzen-Faktor nicht aufgegangen zu sein scheint. Es wurde zwar ein Export beworben, was aber bei nur zwei potentiellen Kunden nicht von Erfolg gekrönt war. Indien hat sich aus wirtschaftlicher Sicht für die MiG-29 K entschieden und China hat infolge von Sanktionen sich dazu entschieden, die Su-33 als J-15 mehr oder weniger zu kopieren. Da der Unterhalt von nur 14 Maschinen jeden Nutzen auffrisst wurde beschlossen, die Su-33 im Jahre 2009 außer Dienst zu stellen und durch die MiG-29 K zu ersetzen. Erst der Syrien-Konflikt hat dazu geführt, dass die Maschinen reaktiviert und aktiv am Krieg teilgenommen haben.

Modell

Revell hat wieder mal erfolgreich kooperiert und sich bzw. uns das Zvezda Modell in die eigene Faltschachtel gelegt. Das Modell hat seine guten wie auch weniger guten Seiten.
Es fällt auf, dass an diesem Modell keine Nieten zu finden sind, die Gravuren sind sauber und klar und nicht zu tief ausgeprägt.
Die Details wurden wirklich klasse wiedergegeben und Bilder sagen mehr als schnöde Worte:

Die Rumpfhalbschalen schauen schon am Gießrahmen toll aus:

Weitere Details der Suchoi:

Das Cockpit ist glatt …
… und wird nur mittels Decals dargestellt:
Setzt man aber den mitgelieferten Piloten ein ist das nicht mehr so tragisch:Revell (bzw. Zvezad!) hat der Suchoi auch gleich noch einen neben dem Flugzeug stehenden „Kutscher“ beigegeben:
Die Lufteinläufe bestehen nur aus wenigen Teilen und sollten die so passen wie bei der MiG-29 aus dem gleichen Hause, dann gibt es kaum was zu spachteln 🙂

Bei den Schubdüsen Liegen Licht und Schatten sehr nah beieinander: Tolle Details auf der einen Seite, unglückliche Angüsse auf der anderen:

Das Fahrwerk ist schön wieder geben und selbst die Felgen wissen zu gefallen:
Die Klarsichtteile verdienen ihren Namen zu Recht:
Der Decalbogen ist sehr gut – Cartograf aus Italien hat volle Arbeit geleistet:

Fazit:
Ein klares „Kaufen“! Das Modell ist klasse und muß sich nicht vor den Mitbewerbern aus „Fernost“ (konkret: China) verstecken. Wer es etwas detaillierter haben möchte, findet bei Eduard sicher etwas Passendes.
Was mich jedoch (wieder einmal!) wundert ist die seltsame Preispolitik in Bünde:
Während für die Su-33 von Zvezda ca. 21 Euro zu berappen sind, soll der gleiche Bausatz in Revell-Verpackung stolze 27 Euro kosten!
Warum?
Eigentlich würde ich einen gleichen oder sogar günstigeren Preis erwarten … eigentlich!

Erhältlich im online-shop von Modellbau König.

Michael Schröder, Emden