Telefonzelle mit Briefkasten 1:35 Dio Factory (#1008)

Dioramenzubehör kann man ja eigentlich nie genug haben. Die meisten Hersteller stürzen sich aber auf Zubehör aus dem zweiten Weltkrieg oder moderneren Konfliktgebieten wie z.B. Vietnam oder Irak. Dio Factory legt das Augenmerk da eher auf Dinge, die das Straßenbild in Deutschland der letzten Jahrzehnte geprägt haben – wie z.B. Telefonzelle und Briefkasten.

Vielleicht ein paar Worte zum Einstieg für die jüngeren Leser.

In einem Land vor eurer Zeit gab es noch keine Handys, „Magenta“ war ein Wort das nur Künstler kannten, und Internet gab es nur nachdem man viele Piepstöne ertragen hatte. Zu dieser Zeit stellte die Deutsche Bundespost an viele Straßenecken gelbe Häuschen in denen ein Telefon eingebaut war. Durch Einwerfern von Münzen ( Der Euro hieß damals noch „Die Mark“ ), bzw. später auch durch das Einführen von Prepaid Telefonkarten konnte man dann von dieses Telefonzellen aus telefonieren. Um den weiteren Text zu verstehen hier noch 2 Fachbegriffe:

  • Hörergabel – Vorrichtung um den Hörer aufzuhängen
  • Wählscheibe – Vorgänger eines Tastenfeldes. In die Scheibe konnte ein Finger gesteckt werden und mit dem Finger konnte dann die ganze Scheibe im Uhrzeigersinn gedreht werden. Je nachdem wie weit die Scheibe gedreht wurde, wurde eine andere Ziffer angesprochen. Nach jeder Zifferneingabe auf diese Art musste man den Finger aus der Wählscheibe herausnehmen und die Scheibe so wieder auf die Nullstellung zurückdrehen lassen.

Der Bausatz

Wie bei Dio Factory üblich handelt es sich hier um einen Bausatz aus Resinteilen. Die Bauteile sind sicher verpackt in einem Pappkarton. Die kleineren Teile sind zum Schutz auch in Plastiktüten eingepackt.

Die eigentliche Kabine ist in einem Stück gegossen und zeigt weder Verzug noch Luftblasen. Nach etwas Recherche fanden wir heraus, dass diese Telefonzelle vom Typ „FeH 55“ ist. Diese wurde ab 1955 erprobt und auch ab dem gleichen Jahr in den Wirkbetrieb übernommen. Aufgestellt wurden diese Telefonzellen dann bis 1979. Einzelne Exemplare blieben bis in die 90er Jahre im Einsatz. Lackiert waren diese Telefonzellen noch in RAL 1005.

Etwas Versäuberungsarbeit ist schon noch notwendig, bevor man zum Airbrush greifen kann.

Die Kleinteile machen durchaus einen sehr guten Eindruck.

Zur Darstellung der Scheiben hat Dio Factory vor geschnittenes Klarsichtmaterial mitgeliefert. Dies wäre aber auch recht einfach durch transpartente Folien in Eigenregie zu ersetzen.

Fazit:

Definitiv eine ganz tolle Idee von Dio Factory ! Egal ob als Umgebung für ein Bundeswehrfahrzeuges oder einen US Panzer während eines REFORGER Manövers – der Betrachter weiß beim Anblick der gelben Box definitiv in welchem Land die Szene spielen soll. Decals liegen dem Bausatz leider keine bei, somit muss man sich für die Darstellung der beiden Posthörner an den Seiten des Briefkasten etwas einfallen lassen. Aufgrund der geringen Anzahl von Bauteilen ist eine Bauanleitung nicht notwendig bzw. kann man das Photo der Box als Anleitung bzw. Hilfestellung verwenden. Sicherlich ist bei diesem Bausatz etwas Nacharbeit notwendig und man sicherlich kann auch etwas Erfahrung mit Resinbausätzen nicht schaden.

Absolut zu empfehlen !

Erhältlich im Online Shop von Modellbau König