US Medium Tank M3 Lee Late 1:35 Takom (2087)

Mittlerweile bringt Takom bereit den 4. Bausatz der M3 Reihe auf den Markt. Nach dem M3 Lee, M3 Grant und dem M31, den wir bereits hier vorgestellt haben, kommt nun der M3 Lee Late. Da wir vom M31 bereits begeistert waren stehen die Chancen natürlich gut, dass auch dieser Bausatz unsere Augen zum leuchten bringen wird.

Das Vorbild

Aufgrund der Analysen, die die USA aus den Kämpfe in Frankreich 1940 erstellten, entschied die Army, dass ein 75 mm Geschütz in den M2 Panzer eingebaut werden sollte. Da dieser aber nicht für ein solches Geschütz entworfen worden war und der Turm somit zu klein war, wurde als eine Art Notlösung ein 75mm Geschütz in einer seitlichen Kasematte eingebaut. Die Briten führten den M3 Lee, mit einem modifizierten Turm, als M3 Grant ein. Ein weiterer Nutzer war die Sowjetunion, die den Panzer im Rahmen des Lend-Lease Acts erhielt.

Zunächst wurde der M3 Lee mit einer 75 mm Kanone M2 und einer 37 mm Kanone M5 ausgerüstet. Die späten Versionen verfügten dann über die 75 mm M3 Kanone und die 37 mm M6 Kanone. Außerdem wurden bei späten Lees die seitlichen Türen des ursprünglichen Designs weggelassen, wobei diese dafür eine Notausstiegsluke im hinteren, rechten Bereich des Kampfraumes erhielten. Ganz späte Lees erhielten dann noch neue, höhere Bogies, bei denen die Stützrollen nach hinten versetzt wurden. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal sind die beiden Werkzeugkisten, jeweils seitlich am Heck des Fahrzeugs.

Unterwanne

Wie bei Panzern im Allgemeinen üblich liefert Takom die Unterwanne als ein komplettes Teil.


Was an der Unterseite leider fehlt ist die Notausstiegsluke, wie sie bei späten M3 eingebaut wurde, nachdem die Seitentüren wegfielen.

Turm

Der Turm verfügt über seine schöne Gussstruktur, fein detaillierte Schrauben, sowie die obligatorischen Seriennummern.

Gussast A

Wie bereits bei M31 finden wir am Gussast „A“ zunächst die Teile für die Bogies (Laufrollenwagen).


Takom punktet hier gleich mit wunderschön detaillierten Nieten und Schraubenköpfen. Die Angüsse sind, wie bei Takom üblich, recht fein gestaltet, was ein einfaches Abtrennen der Bauteile ermöglicht.

Gussast C

Nach dem Laufrollenwagen finden wir an dem 2x beiliegenden Gussast „C“ die eigentlichen Laufrollen.


Dem Bausatz liegen die „Solid Stamped Road Wheels“, also solide Laufrollen bei, wie sie oftmals bei späten M3 zu finden waren.

Gussast D

Die ersten Teile des Aufbaus finden wir an Gussast „D“. Auch hier sind die Nieten hervorragend wiedergegeben.
Ein besonderer Clou – Hier finden wir auch eine Biegehilfe für die Schutzbügel der Scheinwerfer, die als PE Teile beiliegen.

Insbesondere das Stahlseil, aber auch das MG Dreibein sind wunderschön detailliert wiedergegeben. Beachten Sie auch die Stoffverkleidung am MG Dreibein.

Gussast E

Am Gussast „E“ finden wir weitere Teile des Aufbau, sowie eine Montagehilfe für die Segmentketten – Vorbildlich !

Beachten Sie die feine Detaillierung des Antennensockels und die Gussstruktur an der Sichtklappe des Fahrers – einfach nur perfekt !

Gussast H

Die Seitenteile des Aufbaus finden wir an Gussast „H“. Korrekterweise verfügen diese nicht mehr über die Türen der frühen M3.

Auch hier überzeugen die fein dargestellten Nieten, die beim M3 ja stark zum Gesamteindruck beitragen.

Gussast J

Einige Teile zum Turm finden wir an Gussast „J“, wie z.B. das Unterteil des Turms, das 37mm Geschütz und MG Rohre.

Besonders beeindruckend zeigen sich der MG Lauf.

Gussast L

Auch diesem Bausatz hat Takom wieder Segmentketten beigelegt, die auf jeden Fall um Welten besser sind als die Vinylketten anderer Hersteller. Für Freunde des OOB-Baus sicherlich die Beste Möglichkeit.


Ausnahmsweise finden wir hier einige Auswerfermarker, die jedoch mit etwas Putty und Schleifpapier schnell kaschiert werden können. Die Detaillierung der Endverbinder ist perfekt gelungen.

Klarsichtteile

Der Spritzling mit den Klarsichtteilen ist naturgemäß recht übersichtlich, da sich daran nur 2 Scheinwerfergläser befinden.

PE Teile

Wie bereits angedeutet liegt auch diesem Bausatz ein kleiner Bogen mit sinnvollen PE Teilen bei, z.B. für das Lüftungsgitter auf dem Motordeck und die Schutzbügel der Scheinwerfer.

Decals

Der kleine Decalbogen erlaubt die Markierung von 4 verschiedenen M3, darunter auch die eines Beutepanzers der deutschen Wehrmacht. Der Druck der Decals ist absolut fehlerfrei.

Anleitung

Im Prinzip zeigt sich die Anleitung ebenfalls sehr gut strukturiert und leicht verständlich. Leider hat Takom auch hier, wie beim M31, das Format der Anleitung recht klein gewählt. Die eigentlichen Bauschritte sind noch recht gut zu erkennen, spätestens bei der Beschreibung der Markierungsvarianten und der zu verwendenden Farben wird der eine oder andere aber wahrscheinlich schon eine Lupe verwenden müssen. An dieser Stelle aber schon mal ein kleiner Ausblick auf einen kommenden Review : Beim Panther A liegt die Bauanleitung wieder gut lesbar im großen Format vor – offenbar hat Takom hier auf die Community der Modellbauer gehört.

Bei den 4 Markierungsvarianten hat Takom neben 3 US Versionen sogar an eine deutsche Beuteversion gedacht.

Im Detail werden die Fahrzeuge wie folgt beschrieben :

  • Beutepanzer Pz. Kpfw M3 744 (a). Date and location unknown (Aufgrund der weißen Tarnung vermutlich ein Fahrzeug, dass an der Ostfront von der Sowjetarmee erbeutet wurde)
  • 1st Armored Division, Perham Downs, England, December 1942 (Coffee-Grinder)
  • 1st Armored Division, Perham Downs, England, December 1942 (Barbarian)
  • 1st Armored Division, Perham Downs, England, December 1942 (Buccaneer)

Fazit

Wie man es sich nach einem Blick in die Schachtel des M31 bereits denken konnte hat Takom auch beim M3 Lee Late seine Hausaufgaben gemacht und für den Modellbauer wieder ein schönes Paket geschnürt, dass diesem viel Spaß bescheren wird. Aufgrund des mehrteiligen Aufbaus der Kasematte sollte man beim Zusammenbau die Passung genau prüfen, da hier schnell Spalte entstehen können. Die Biegehilfen für die Bügel der Scheinwerfer und die Montagehilfe für die Segmentketten zeigen wieder einmal, dass Takom den Bau ihrer Modelle so angenehm wie möglich gestalten möchten. Bzgl. der Vorbildtreue hat Takom aus unserer Sicht ebenfalls hervorragende Arbeit geleistet.

Bleibt nur zu hoffen, dass Takom sich den weiteren Versionen des M3 wie z.B. dem A3 oder A5 oder auch dessen Abarten wie z.B. M33 oder M3 CDL oder sogar Yeramba weiter annimmt !

Absolut zu empfehlen !

Erhältlich im Online Shop von Modellbau König