Für euch gelesen: FliegerRevue X Nr. 66

Als begeisterter Leser der FliegerRevueX freue ich mich immer wieder auf die jeweils neueste Ausgabe dieses meiner Meinung nach wohl besten deutschen Luftfahrtmagazins, wenn es um gut recherchierte, toll illustrierte und sehr gut geschriebene Informationen zum Thema „Luftfahrtgeschichte“ geht.

Das Heft 66 macht hier keine Ausnahme …

Beginnen möchte ich meine kleine Lektüre mit einem Kapitel deutscher Luftfahrtgeschichte, das angesichts anderer, wichtiger erscheinender Ereignisse sehr aus dem Fokus gerückt ist – die kurze, aber ereignisreiche Geschichte des Luftkrieges in den Kolonien während des Ersten Weltkrieges:


Hier bietet uns der Autor Dr. Christian Lübcke auf zwölf Seiten einen Überblick über die Aktivitäten deutscher Piloten in Afrika und China und beschreibt die einzelnen Aktionen der jeweiligen „Aviateure“ und ihrer Maschinen auf anschauliche und übersichtliche Art.
Für all diejenigen Modellbauer, die einmal das Exotische suchen eine wahre Fundgrube an Informationen. Bausätze der beteiligten Luft- fahrzeuge sind zumeist als Resinmodelle erhältlich.

Wir bleiben beim Ersten Weltkrieg – die Einsatzgeschichte der Albatros D.II wird auf acht Seiten von Srecko Bradic auf angenehm lesbare Art und Weise dargestellt:


Auch hier können wir Modellbauer wieder auf diverse Bausätze in den unterschiedlichsten Maßstäben zurückgreifen.

Auch vom nächsten Vorbild, der Kramme&Zeuthen II aus Dänemark, gibt es einen Resinkit, den wir noch vorstellen werden:


Stefan Degraef gibt uns, mit vielen Detailphotos einer restaurierten KZ II illustriert, einen kurzen historischen Überblick dieses dänischen Schulflugzeuges der 1930er Jahre – für Luftfahrtinteressierte und Modellbauer eine geradezu unverzichtbare Informationsquelle!

Das italienische Strahlflugzeug Caproni-Campini CC.2 dürfte vielen unbekannt sein – als Modellbauer jedoch haben wir seit den 1970er Jahren bereits einen Bausatz davon in 1:72 vorliegen. Und seit zwei Jahren auch einen wesentlichen detaillierteren neuen Kit aus der Tschechischen Republik.
Grund genug, sich auf den von Rolf Wurster verfassten acht Seiten eingehend mit dem Vorbild zu beschäftigen:

Dass der CC.2 trotz Pionierleistung kein großer Erfolg beschieden war, ändert nichts an der Tatsache, dass wir es hier mit einem Meilenstein der Luftfahrtgeschichte zu tun haben, den uns der Autor anschaulich in`s Gedächtnis ruft.

Einen absoluten Höhepunkt des Heftes stellt die auf 22 von Srecko Bradic in gewohnt guter Manier recherchierten und angenehm lesbar geschriebenen Seiten dargestellte Einsatzgeschichte der Grumman F-6F Hellcat dar:

Von den Anfängen dieses Marinejägers als „verbesserter Wildcat“ bis hinzu den letzten Einsätzen als ferngelenkte Drohne (auch im Koreakrieg!) werden, unterstützt durch reichhaltiges Bildmaterial, sämtliche Facetten der vielfältigen Einsatzgeschichte der Hellcat beleuchtet – eine auch für Modellbauer lohnenswerte Lektüre!

Spannend wie ein Agententhriller liest sich die Schilderung einer Geiselbefreiung in Kolumbien:

Santiago Rivas und Javier Franco schildern die Vorkommnisse bei der trickreichen Befreiung von Ingrid Betancourt und weiteren Geiseln aus den Fängen der FARC in Kolumbien durch zwei Helikopter der kolumbianischen Streitkräfte – 16 Seiten voller Spannung!

Wesentlich geruhsamer – die Vorstellung des neuen Luftfahrtmuseums in Lyon durch Pierre Schmitt:

Fachautor Uwe Jack entführt dann abschließend die Leser in die Welt der Projekte und Science Fiction mit einem Beitrag über ein Hub- schrauberprojekt Claude Dorniers …


… sowie einen Film aus den 1930er Jahren „Weltraumschiff 1 startet!“:


Man mag zu solchen Beiträgen stehen wie man will und „ernsthaftere“ Luftfahrthistoriker werden vielleicht die Nase rümpfen angesichts solche „Phantasien“ – aber gerade die eher unbekannten und teils sogar obskuren Projekte oder Filme sind das Salz in der Suppe auch eines „seriösen“ Magazins wie der FliegerRevueX.

Wie immer lautet mein Fazit:
Kaufen!
Die neue FliegerRevueX ist, wie ihre Vorgängerhefte, jeden Euro wert:
Durch die lesenswerten Informationen, gut recherchierten Hinter-grundinformationen und guten Illustrationen bekommt der Leser sehr viel für seine 12 Euro geboten.

Ich freue mich schon jetzt auf Heft 67 …

Erhältlich direkt im online-shop des Verlages.
(Übrigens: Auch eine PDF-Version ist verfügbar- perfekt für all diejenigen, die gerne unterwegs lesen!)

Dr. Michael Brodhaecker, Lingen